Achtung Auto

„Achtung Auto!“,
Verkehrserziehung in der Jahrgangsstufe 5

Im November fand die Aktion „Achtung Auto“ auf unserem Schulhof statt. An dem Tag sind der Polizist Herr Klossek und eine Mitarbeiterin des ADAC zu uns gekommen, um ein Verkehrserziehungsprojekt mit uns durchzuführen. Als erstes sollten wir uns in einer Linie aufstellen und losrennen. Dann hat der Polizist „stop“ gesagt und wir mussten ganz plötzlich stehenbleiben. Wir alle sind noch ein bisschen weiter gerannt. Der Polizist hat uns erklärt, dass man von der Reaktion bis zum Anhalten noch Zeit braucht und wir deswegen noch ein Stück weiter gerannt sind. Das nennt man Reaktionsweg. Danach sollten wir wieder losrennen, aber diesmal bis zu einer weißen Linie. Da wir jetzt wussten, wo wir anhalten sollten, sind fast alle auf der weißen Linie stehen geblieben. Jetzt sollten wir abschätzen, wo das Auto, wenn es mit 30 km/h losfährt und auf der weißen Linie bremsen möchte, tatsächlich stehen bleibt. Dann ist das Auto losgefahren und hat gebremst. Fast alle haben sich verschätzt, denn die Kollegin von Herrn Klossek hat zwar auf der weißen Linie zu bremsen versucht, doch das Auto ist noch ein Stück weiter gefahren. Diesen tatsächlichen Weg nennt man Bremsweg. Zusammen ist das die Formel Reaktionsweg+ Bremsweg= Anhalteweg. Dann durften wir uns noch in das Auto setzen und sind mit zehn km/h über den Schulhof gefahren. Plötzlich hat das Auto gebremst, um uns zu zeigen, wie heftig der Ruck ist. Deswegen hat uns der Polizeibeamte gesagt: Immer anschnallen!
Felix Liesegang, Klasse 5e