Kennenlern-Klassenfahrt nach Blankenheim

Unsere Klassenfahrt war sehr schön. Als wir auf der Burg Blankenheim ankamen,gingen wir erst einmal in den Rittersaal, wo wir auch immer essen würden.
Dort bekamen wir anfangs alle nötigen Informationen über die Burg, zu unseren
Zimmern und dem Programm. Danach bezogen wir unsere Zimmer und gingen
um 12:30 Uhr wieder nach unten in den Rittersaal zum Mittagessen.
Wir hatten einen Tischdienst, der immer ein paar Minuten vor dem Essen da
sein musste, um alle Tische zu decken. Nach dem Essen mussten die Kinder, die
für diesen Tischdienst eingeteilt waren, bleiben, um die Tische abzuräumen und
die Teller von Essensresten zu säubern. Die Kinder vom Tischdienst konnten einem
sehr leid tun: Denn die Reste, die manchmal aus Kakao, Brötchen, Kartoffelpüree,
Reis und Spaghetti bestanden, sahen in dem Eimer, in dem alles zusammen
geschüttet wurde, nicht sehr appetitlich aus.
Noch am ersten Tag lernten wir unseren Betreuer Daniel kennen. Und in den
weiteren Tagen, die wir dort waren, sollten wir verschiedene Prüfungen lösen,
um einen verschwunden Professor zu finden…!
Auf dem Programm standen auch eine Nachtwanderung und ein Filmabend, an
dem wir die drei ??? geguckt haben. Der krönende Abschluss am Donnerstag
war ein Ritteressen und ein Partyabend. Dafür sollte sich jede Klasse zwei Programme
ausdenken. Unsere Klasse hat Witze und einen lustigen Sketsch vorgetragen.
Alles in allem war es eine sehr schöne Woche auf Burg Blankenheim.

Muriel Blomeyer, 5d

Andere beschreiben es so:
Am 14.10.2013 trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 auf dem
Schulhof. Als wir dann eine halbe Stunde gewartet hatten, kamen die Busse.
Nach einer langen Busfahrt kamen wir in Blankenheim an. Nachdem alle ihre
Betten bezogen und ihre Koffer geholt hatten, ging es zum Mittagessen. Danach
lernten wir unseren Freizeitführer namens Rudi kennen. Wir gingen mit ihm auf
eine Wiese, auf der wir ein paar Spiele spielten. Danach liefen wir in den naheliegenden
Wald und lernten etwas über Marco Polo, den Handelsmann. Marco
Polo hatte das Problem, dass man, wenn man Waren über die Grenze bringen
wollte, dem Zöllner eine Münze zahlen musste. Deshalb schmuggelte er seine
Waren über die Grenzen. Wir bauten ein Lager und machten ein Spiel zu dem
Thema „Schmuggeln“. Am Abend sollte eigentlich eine Nachtwanderung stattfinden,
doch es regnete so stark, dass wir statt einer nächtlichen Wanderung im
Wald unsere mitgebrachten Spiele auspackten und spielten.
11
Am nächsten Morgen trafen sich alle im Rittersaal, um ein hölzernes Amulett zu
basteln. Wir fanden dies ganz toll, denn wir mussten z.B. auch ein Loch in den
Holztaler bohren und die Rinden nach Bedarf wegschneiden.
Am Dienstagnachmittag trafen wir uns nach einem leckeren Mittagessen auf
dem Burghof. Wir versammelten uns im Kreis und Rudi erklärte uns das Spiel.
Es ging darum, von den Menschen, die auf dem Burghof herumliefen, möglichst
viele Schlüssel zu bekommen. Es gab maximal für jede 4-er Gruppe neun
Schlüssel zu vergeben. Einen Schlüssel konnte man bekommen, indem man zu
einem Menschen ging und fragte, ob er einen Schlüssel habe. Wenn der Gefragte
mit „Ja“ antwortet, gab er dem anderen eine Aufgabe. Wenn er diese erfüllt
hatte, bekam man einen Schlüssel.
Nach dem Abendessen konnten wir endlich die spannende Nachtwanderung im
Wald machen. Die Dunkelheit war sehr unheimlich, denn es war stockfinster.
Als wir wieder am Burghof waren, erwartete uns eine Überraschung. Da Florian
und Annika Geburtstag hatten, durften wir uns am späten Abend mit Süßigkeiten
und anderen Leckereien den Bauch voll schlagen. Am letzten Tag mit Rudi
haben wir das Bogenschießen erlernt. Am Nachmittag spielten wir ein Spiel, bei
dem man ein „Gespenst“ war und bestimmte Fragen beantworten musste. Ziel
des Spiels war es, in die Burg zu kommen. Für jede richtig beantwortete Frage
durfte einer aus der 4-er Gruppe das Gespenster-Püppchen auf dem Spielfeld einen
Schritt nach vorne schieben.
Danach sind wir in eine Höhle gegangen und haben dort den Gral von Blankenheim
zur Erinnerung an die schöne Zeit dort gekriegt. Leider war dann die Zeit
mit Rudi schon vorbei und wir mussten uns verabschieden. Als Abschiedsgeschenk
überreichten unsere Klassensprecher unserem Freizeitführer eine Postkarte
mit unseren Unterschriften.
Am Abend haben wir mit allen 5. Klassen einen Film geguckt und zwar „Die
drei ???“. Der Film war sehr spannend und manche Stellen waren so aufregend,
dass sich einige von uns erschreckt haben.
Am nächsten Vormittag haben wir Skelette als Dekoration für den Partyabend
gebastelt. Wir trafen uns am Nachmittag wieder und machten eine Rallye durch
das Dorf. Wir mussten Fragen beantworten und durften alle Leute ansprechen.
Die Gruppen, die alle Fragen richtig beantwortet und das Lösungswort herausgefunden
hatten, durften sich anschließend Souvenirs und Süßes kaufen. Statt
dem Abendbrot erwartete uns am letzten Abend ein richtiges Rittermahl. Es gab
Hühnchen mit Sauerkraut und Kartoffeln. Wir mussten alles mit den Fingern essen.
Danach haben wir zusammen mit der 5c einen Partyabend veranstaltet. Nach ein
paar Beiträgen der Schülerinnen und Schüler, z. B. eine Modenschau, haben wir
Süßigkeiten und Snacks genascht, getanzt und gespielt.
Am letzten Tag waren wir alle sehr traurig, denn wir hatten großen Spaß in
Blankenheim und diese Fahrt war außerdem gut für unsere Klassengemeinschaft.

Milo und Lewin, 5e