Kreatives Schreiben I

 

Lyrik nach 1945 – die „Neue Subjektivität“

Man muss vergessen, dass es so etwas wie Kunst gibt! Und einfach anfangen! […] Häufig höre ich von Leuten, denen ich meine Sachen zeige, dass dies nun eigentlich keine Gedichte mehr seien, und sie glauben, damit das entscheidende Urteil ausgesprochen zu haben. Sie sagen, das hier sei ja alles einfach, man könne es ja verstehen… Diesen Vorgang finde ich witzig. Was soll man da machen? Das Klischee, die ganze abstrakte Vorstellung von einem eigentlichen Gedicht noch einmal aufdecken? Es gibt kein anderes Material als das, was allen zugänglich ist und womit jeder alltäglich umgeht, was man aufnimmt, wenn man aus dem Fenster guckt, auf der Straße steht, an einem Schaufenster vorbeigeht…“

(aus: „Notiz“ von Rolf Dieter Brinkmann, 1968; Brinkmann zählt zu den Lyrikern der „Neuen Subjektivität“)

Schülertexte

– entstanden im Rahmen der Unterrichtsreihe zur „Neuen Subjektivität“ –

Es reicht

Ich frühstückte und ging

Ich ging im Walde so für mich hin

Ich dachte darüber nach was du

sagtest und kam zu dem Entschluss:

Dass es reicht!

Ich kam nach Haus‘ und du

sahst mich an

Ich ging starr an dir vorbei

in meine neues Leben hinein.

(Lea Franzen, EF)

___________________________________________________

Sprache

Ich spreche Mond,

der Mond spricht zu mir,

eine Sprache,

die niemand versteht.

Ich spreche Mond,

der Kilometer weit entfernt,

und ohne Leben lebt,

ohne Sterben stirbt.

Ich spreche Mond,

eine Sprache ohne sprechen,

die nur ich verstehe,

denn ich spreche Mond und er antwortet mir.

(Lena Oberdörster, EF)

_____________________

Ich erinnere mich

an eine Zeit

vor dir:

Ich ging im Walde

so für mich hin,

doch hatte ein Licht

auf das ich zugehen konnte.

Doch jetzt:

Ich stehe im Waldesschatten

getrennt von dir

durch eine dunkle Wand,

die ich nicht durchbrechen kann.

Ich habe vergessen wer ich bin,

denn wer bin ich,

wenn ich nicht ich bin.

(Wiebke Nissen, EF)

______________________________

Zufluchtsweg

Ich komme zu dir,

wenn des hellen Mondeslichtes mich erhellt.

Das blau-weiße Meer funkelt im Schein,

und sagt zu mir: Nun komm herein.

Sieben Jahr, so ist’s schon her,

da gingest du und kamest nicht mehr.

Sieben Jahr steh ich nun hier

und denke dein,

wenn das geschlossene Lid der Nacht

mich umhüllt.

Nach sieben Jahr in Gedank‘

steh ich nach jenem Abend erneut,

denke dein und spreche zu dir:

Ich bin dir lieb und erfüll‘ meine Lieb‘

in ewiger Treu.

Ich komme zu dir,

wenn des hellen Mondeslichtes mich erhellt.

Das blau-weiße Meer funkelt im Schein,

und sagt zu mir: Nun komm herein.

Ich trete ein.

(Robin Kipp, EF)

__________________________________

Ich der brennende Wüstenwind,

renne geschwind

durch das Labyrinth.

Die Bundesliga ist gegen RB Leipzig

Und die gesamte Nation vereint sich

Mein Vorbild ist HW4

Er ist halb Mensch und halb Tier

Herr Müller hörte selten so einen Müll

Er ging in den Unterricht mit Gebrüll

Er beleidigte mich arg

Und das erzählte ich dem Mark

Ich bin darüber sehr frustriert

Deshalb habe ich mich an der Playstation amüsiert

und somit meinen Gegner pulverisiert

(Tim Woop, EF)

________________________________________

Erfolg

Ich träumte viel,

und hörte nicht mehr auf.

Denn ich hatte ein Ziel,

ich wollte hoch hinauf.

Doch ich musste mir eingestehen,

Erfolg kommt nicht von alleine,

man fängt klein an, das musste ich verstehen,

und so machte ich mich los auf meine‘ Beine‘.

Ich merkte, dass alles harte Arbeit ist,

nichts kommt, wenn man einfach rumsitzt,

das weiß sogar der größte Optimist,

man muss alles tun, bis man stark schwitzt.

Am Ende des Tages muss man kämpfen,

um sein großes Ziel zu erreichen,

denn dann kann man groß glänzen,

und die Sterne ergreifen.

(Shaun Kamalraj, EF)

_____________________________________________

Atemnot

Ich fühle die Luft vom anderen Planeten,

tief atme ich ein,

um sie zu genießen.

Wie ein Sturm durchfährt sie mein Gesicht,

ich spüre sie mein Haar durchziehen,

wie ein frischer Frühlingswind.

Ich muss erkennen, sie wird verschwinden,

alles hier einsam hinterlassen,

und alles Leben nehmen.

Atemlos schnappe ich nach Luft,

doch alles was ich fühle meine brennende Lunge,

bevor alles um mich verschwimmt.

Ich fühlte die Luft vom anderen Planeten.

(Lena Oberdörster, EF)