Das PAD-Preisträgerprogramm 2017

Was ist das PAD-Preisträgerprogramm?
Seit 1984 begrüßt das Gymnasium Heißen jedes Jahr ca. 15 Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt, die für herausragende Leistungen im Fach Deutsch vom Pädagogischen Austauschdienst zu einem vierwöchigen Aufenthalt in die Bundesrepublik Deutschland eingeladen.
Die erste Station ihrer Deutschlandreise ist für die ausländischen Gäste ein dreitägiger Aufenthalt in Bonn. Von dort aus gehen sie in Gruppen von ca. 15 Personen unterschiedlichster Nationalität gemeinsam weiter auf Reise und verbringen einen 14-tägigen Besuch an einer von etwa 50 gastgebenden Schulen in ganz Deutschland. Als weiteres Erlebnis erhalten sie anschließend noch die Gelegenheit, München und Berlin zu erkunden. Ein Schüler unserer Schule darf die Gruppe auf dieser Reise durch Deutschland als Begegnungsschüler begleiten.
Während ihres Besuchs in Mülheim werden die Preisträger in Familien unserer Schülerinnen und Schüler aufgenommen. An unserer Schule begleiten sie ihre Gastgeschwister in deren Klassen oder werden gesondert in ihrer Gruppe im Fach Deutsch unterrichtet. Weitere Programmpunkte stellen ein Empfang beim Oberbürgermeister, eine Werksbesichtigung (Bäckerei Peter) sowie ein Besuch von Münster oder Sehenswürdigkeiten des Ruhrgebiets dar. Die Freizeit und die Wochenenden verbringen sie in ihren Gastfamilien und nehmen so am typisch deutschen Alltagsleben teil.
Ein großer Dank gilt diesen Gastfamilien und den Begegnungsschülerinnen und -schülern, die durch Ihre Teilnahme das PAD-Programm an unserer Schule ermöglichen und immer wieder mit Leben füllen.
Claudia Vogt

 

 

Meine Erfahrungen als Begegnungsschülerin des PAD-Preisträgerprogramms
Meine Zeit als Begegnungsschülerin der diesjährigen PAD-Gruppe war sehr interessant und lehrreich für mich. Ich habe viele spannende Menschen kennengelernt und neue Freundschaften geschlossen. Mich hat beeindruckt, wie schnell wir uns als Gruppe zusammengefunden haben und wie viel wir alle voneinander gelernt haben.
In unserer Gruppe waren jeweils zwei Preisträger aus den USA, Indonesien, Chile, Slowenien, Estland und Italien. Manche von ihnen waren bereits vorher schon einmal in Deutschland, aber für einige war es das erste Mal.


Eine für mich herausragende Aktivität, die mir besonders in Erinnerung geblieben ist, war das gemeinsame Kochen in Bonn. Das Zubereiten der landestypischen Gerichte war für uns alle sehr lustig und jeder hat an diesem Abend Dinge probiert, die er vorher noch nie gegessen hatte. Besonders überraschend war für die meisten von uns, dass ein Mädchen aus Indonesien noch nie Spaghetti mit Tomatensoße gegessen hatte, weil dieses Gericht sowohl bei Jugendlichen aus Europa und Nordamerika, aber auch Südamerika beliebt war.
Ein weiteres Highlight im Programm war für mich das gemeinsame Zugfahren. Wir haben viel von Deutschland gesehen und hatten Zeit, uns zu unterhalten. Außerdem haben viele von uns Kartenspiele kennengelernt, von denen wir vorher noch nichts gehört hatten.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich sehr dankbar bin, dass ich die tolle Möglichkeit hatte, dieses Jahr als Begegnungsschülerin am PAD Programm teilzunehmen. Es war zwar manchmal auch etwas anstrengend, aber ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und Freundschaften geschlossen und würde jedem empfehlen, die Chance, Begegnungsschüler zu werden,  zu nutzen.
Ich habe gelernt, dass uns Jugendliche aus ganz unterschiedlichen Kulturen sehr viel verbindet, besonders unser Humor auch wenn unsere Kulturen teilweise sehr unterschiedlich sind. Wir haben sehr viel zusammen gelacht.
Helen Hartmann

Eindrücke einiger Preisträger
Meine Zeit am Gymnasium Heißen war sehr interessant, weil wir viele verschiedene Sachen unternommen haben, nicht nur in der Schule, sondern auch mit meiner unglaublich netten Gastfamilie in Essen. Es war spannend zu sehen, wie der Unterricht in Deutschland läuft, als auch am Alltag einer deutschen Gastfamilie teilzunehmen. Mit den anderen Preisträgern und unseren Gastgeschwistern hatten wir immer viel Spaß und haben auch immer etwas Interessantes gelernt, egal ob auf dem Ausflug nach Münster oder in der Bäckerei.
Tanja, Slowenien

Meine Zeit in Mülheim war wunderbar. Mülheim ist eine schöne Stadt für mich und meine Gastfamilie war sehr sehr nett. Meine Gastmutter hat immer ein sehr leckeres Essen gekocht – das Essen war immer super. Meine Zeit am Gymnasium Heißen war sehr interessant, weil ich viele neue Erfahrungen bekommen habe – und neue Freunde! Die Lehrerinnen und Lehrer sind sehr nett. Der Unterricht hier gefällt mir sehr, denn er ist ganz anders und besser als in Indonesien. Mülheim und das Gymnasium Heißen gefällt mir sehr.
Rafie, Indonesien

Meine Zeit in Mülheim war etwas Besonderes. Ich hatte eine sehr nette Gastfamilie, die mich sehr freundlich aufgenommen hat. Auch in der Schule habe ich neue Leute kennenlernen können, mit denen ich mich sofort gut verstanden habe. Es war für mich eine fantastische Erfahrung, die ich niemals vergessen werde.
Robert, Estland