AFRIKASPENDENLAUF 2017

AFRIKASPENDENLAUF 2017

Zuerst haben wir unsere Eltern und weitere Verwandte gefragt, ob sie pro Laufrunde Geld für Afrika spenden könnten. Seit Jahren wird an unserer Schule auf diese Weise Geld für Afrika gesammelt.

Am Tag des Ereignisses sind wir selbstständig, zum Teil mit dem Bus gefahren und manche wurden mit dem Auto zum Sportplatz gebracht. Dort trafen wir uns in den Klassen und wir besprachen den Tagesablauf.

Zunächst standen viele Spiele auf dem Programm, die in Afrika erfunden worden sind. Außerdem lernten wir einen Tanz kennen, der uns von einem afrikanischen Tänzer beigebracht wurde.

Danach kam der Höhepunkt des Tages: Wir starteten den Lauf mit einer anderen Klasse an der Seite, die unsere gelaufenen Runden zählte. Da es Hochsommer war, wurden wir mit kühlen Getränken und Snacks während des Laufens versorgt. So schafften wir viele Runden, oft mehr als wir vorher gedacht hatten.

Am Schluss, als einige Eltern von den Kindern kamen, haben nochmal alle Klassen zusammen den Tanz vorgeführt.

Nach dem Tanz sind wir nach Hause gefahren und haben die Spenden unserer Sponsoren fröhlich in Empfang genommen.

Neben den fünften Klassen, die ihre Läufe auf dem Sportplatz am Kahlenberg durchgeführt haben, haben sich auch die sechsten Klassen am „Tag für Afrika“ der „Aktion Tagwerk“ beteiligt und sind im Sportunterricht Runde um Runde für den guten Zweck gelaufen.

So konnten die beiden Jahrgangsstufen zusammen eine unglaubliche Spendenhöhe von 8.253,10 Euro erlaufen, die diversen Projekten in Afrika zu Gute kommen. Die Spenden, die die Schülerinnen und Schüler erlaufen haben, haben wir zu 50% der „Aktion Tagwerk“ zukommen lassen, die damit Jugendbildungsprojekte in Burundi, Ghana, Ruanda, Südafrika und Uganda unterstützt. Die anderen 50% gehen an den Mülheimer Verein „Love from Africa“, der sich in Mülheim um Mitbürger aus Afrika und anderer Herkunft kümmert und darüber hinaus Hilfe für bedürftige Menschen in Ghana organisiert. Diese Hilfe ist zum Beispiel der Bau eines Gemeindezentrums samt Schule. Der Bau des Gemeindezentrums nimmt mit den Spenden jetzt ganz konkrete Konturen an. Nachdem im letzten Jahr das Grundstück erworben wurde, kann nun mit dem Bau begonnen werden. Zur Zeit werden die Kinder, die teilweise elternlose Waisenkinder sind, noch in einer kleinen Wohnung unterrichtet (auf dem Bild sieht man einen Teil von ihnen beim Essen). Das Gemeindezentrum wird dann in Zukunft den passenden Rahmen für den Unterricht und weitere Hilfsmaßnahmen bieten.

Bela Ziegler und Emma Baron, 6b & Dr. Roland Guderley