Lebendige Begegnung mit der Vergangenheit – Krieg, Holocaust, Frieden?

Unser Wochenende in Ysselsteyn

Die AG „Lebendige Begegnung mit der Vergangenheit“ setzt sich mit dem zweiten Weltkrieg, seinen Folgen und einzelnen Schicksalen zu dieser Zeit auseinander. Dies geschieht nicht durch das Erarbeiten von Texten, sondern durch verschiedene Aktivitäten, welche erlauben, die Ereignisse der Vergangenheit sowohl kritisch, als auch emotional zu betrachten.
Die Einführung in diese AG bildete ein Wochenende in Ysselsteyn, um als Gruppe zusammen zu wachsen und in das Thema hinein zu finden. Dafür zog es uns in das kleine Städtchen kurz hinter der Grenze der Niederlande, welche eine besondere Herberge der Erinnerungen an den 2. Weltkrieg darstellt. Dort befindet sich ein deutscher Soldatenfriedhof auf dem 31.700 Kriegsgefallene ihre letzte Ruhe finden.


Aus diesem Grund sammelte sich am 08.09.2017 eine Gruppe von 31 Schülern sowie die Lehrer Herr Bergmann, Herr Guderley und Frau Kaiser vor der Schule. Mit dem Bus ging es in die Niederlande. Nachdem wir unseren Zielort erreicht hatten, entdeckten wir die geräumigen Bungalows und das umliegende Gelände. Dabei viel uns direkt auf, dass die Anlage direkt an den Friedhof grenzt. Die Abgrenzung bestand lediglich aus einem Maschendrahtzaun. Was zunächst bei uns ein mulmiges Gefühl erweckte, denn diese Situation ist nicht alltäglich. Nachdem wir die Bungalows bezogen hatten erhielten wir eine Führung über das beeindruckende Friedhofsgelände, welches sich über 30ha erstreckt. Dabei strahlte der Friedhof trotz seiner immensen Größe und hohen Anzahl von Gefallenen, die einen die damaligen Schrecken erahnen ließen, Ruhe und Frieden aus. Nach der Führung hatten wir noch die Möglichkeit einen Einblick in die Namensregister der dort begrabenen Personen zu erhalten. Anschließend konnten wir dieses emotional beeindruckende Erlebnis noch zusammen verarbeiten bevor es dann zum Abendessen ging.
Später am Abend begannen wir dann damit den Film „Die Zwillinge“ zu gucken. Diesen konnten wir jedoch auf Grund von technischen Störungen nicht beenden. Somit ließen wir den Tag in den Bungalows ausklingen, da wir am nächsten Tag bereits um 8:00 das Frühstück geplant hatten.
Kurz nach dem Frühstück besuchte uns der Zeitzeuge Herr Schoonbeck, der uns von seinen bzw. den Erlebnissen seines Vaters, während der Zeit des Nationalsozialismus berichtete. Hierbei zeigte sich deutlich der Blickwinkel Angehöriger, die ihre Familienmitglieder vermissten, da diese sich in Arbeitslagern befanden. Außerdem verdeutlichte er uns, dass es ihm äußerst wichtig sei diese Erlebnisse in Erinnerung zu behalten, damit eine ähnliche Situation nicht mehr auftreten kann.


Danach stärkten wir uns, bevor wir eine Action Painting-Aktion starteten. Zunächst griffen wir dabei vorsichtig in die Farbtöpfe und malten mit Pinseln oder Händen auf Bettlaken, was sich zu unserem erstaunen hin schnell änderte und der ganze Körper wurde genutzt um die aufgestauten Emotionen, die die bisherigen Programmpunkte in uns ausgelöst haben, zu verarbeiten.
Im Anschluss schauten wir den am vorherigen Tag begonnen Film zu Ende. Währenddessen wurde ein Grillabend für uns vorbereitet. Nachdem wir den Film geschaut hatten begaben wir uns nach draußen und fanden eine Variation an Grillgut, Salaten und mehr vor, die uns für den Abend stärkten. Wir versammelten uns am Abend um das Lagerfeuer, wo wir sangen, redeten und lachten. Um ca. 23:00 Uhr bekamen wir die Möglichkeit in kleine Gruppen den Friedhof bei Nacht zu erkunden. Dies wirkte zunächst gruselig. Jedoch konnten wir dieses Erlebnis schnell genießen und die Ruhe des Friedhofs nutzen, um die Eindrücke nochmal zu verarbeiten. Dabei entdeckten wir, dass nur sehr wenige Gräber ein Kerze haben, da viele der Angehörigen bereits selbst verstorben sind und diese Menschen somit mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Dieses Erlebnis war sehr emotional und auch einer der Höhepunkte des Wochenendes.
Den letzten Tag gingen wir mit Ruhe an, sodass wir erst um 9:00 Uhr gefrühstückt haben. Am Vormittag befassten wir uns in kleinen Gruppen mit Einzelschicksalen, deren Lebensgeschichten wir erarbeiteten und anschließend an ihren Gräbern vorstellten. Folgend auf das Mittagessen begannen wir zu packen und die Bungalows zu reinigen. In der Zeit in der wir auf den Bus warteten reflektierten wir das Wochenende und sprachen über unsere Wünsche für den weiteren Verlauf der AG. Dabei konnten wir feststellen das dieses Wochenende uns nicht nur einen Themeneinstieg bot, sondern auch einen emotionalen Einstieg. Im Anschluss ging es mit dem Bus wieder zur Schule, die wir um ca. 16:00 Uhr erreichten.
Insgesamt war das Wochenende sehr eindrucksvoll und spanend. Wir freuen uns auf die weitern Treffen und das folgende AG-Jahr mit den anderen Schülern und den Lehrern Herr Bergmann, Herr Guderley und Frau Kaiser.
Franziska Ribbrock und Felix Thiemann Q1

Seminar in Brüssel

 

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht im „Sleep well youth Hostel“ startete nach dem Frühstück gegen ca. 9:30 unser zweiter Seminartag in Brüssel.

Der erste Programmpunkt war ein Besuch im „Parlamentarium“. Das „Parlamentarium“ ist eine interaktive Ausstellung des Europäischen Parlaments über die Europäische Union. Dort konnten wir also viel über die Geschichte der EU,die einzelnen Mitgliedsstaaten und auch die Vertreter der Länder und deren Aufgaben und Wünsche für die Zukunft der EU lernen. Leider verbrachten wir nur eine Stunde im „Parlamentarium“,da schon der nächste Termin auf uns wartete.

Nach einem kurzem Fußweg erreichten wir gegen 10:30 die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland,auch bekannt als „deutsche Botschaft“.

Hier wurden wir nach einer strengen Sicherheitskontrolle freundlich von Frau Kettner aus der politischen Abteilung der Ständigen Vertretung empfangen. In einem der vielen Seminarräume erklärte sie uns viel über die verschiedenen Aufgaben und Bereiche der Botschaft. Außerdem erzählte sie auch von ihrem Berufsweg zur Mitarbeiterin in der deutschen Botschaft und erwähnte inwiefern auch wir uns für einen Arbeitsplatz als Mitarbeiter der EU bewerben können. Diese Möglichkeit selber mal nach dem Abitur in Brüssel zu arbeiten war für viele von uns sehr interessant.

Als Frau Kettner ihren Vortrag beendete war erstmal Zeit für eine Mittagspause, die alle in der Nähe des Hostels verbrachten.

Um 14:30 ging es dann weiter mit einem politisch- historischen Stadtrundgang. Dieser war für viele von uns das Highlight der Programmpunkte, denn nach einer Stunde Stadtrundfahrt in unserem Reisebus mit zwei Stadtrundführern erreichten wir das sehr bekannte „Atomium“, wo wir aussteigen durften um Fotos zu machen.

Dann folgte unser Stadtrundgang bei dem sich die Gruppe in zwei Hälften teilte und zu Fuß die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigte. Als wir uns nach 1,5 Stunden an einer der Hauptattraktionen, bekannt als „Manneken pis“, wiedertrafen waren zwar alle sehr erschöpft durch das viele Laufen und die Temperatur von 30 Grad, doch die Meisten waren der Meinung, dass es trotzdem Spaß gemacht hat.

Danach durften wir frei entscheiden, wie wir den Abend verbringen und so ließen viele den Tag in einem Restaurant in der Altstadt von Brüssel ausklingen.

Jonah Gintze

Das „Cambridge English: Advanced“ Zertifikat

Seit dem Beginn dieses Jahres nahmen einige Schüler unserer Stufe an der sogenannten CAE-AG teil. Die Cambridge Universität in Großbritannien bietet an, an Prüfungen teilzunehmen, um ein Zertifikat für die eigenen Sprachkenntnisse und -fähigkeiten zu bekommen. Dabei wird man nach in Europa einheitlichen Standards bewertet. Ein kurzer Merksatz dazu: Es gibt sechs „Noten“: A1, A2, B1, B2, C1 und C2. Dabei ist A1 die niedrigste und C2 die höchste Wertung. A1 bescheinigt also, dass man die Grundzüge in Englisch beherrscht und C2, dass man auf Muttersprachlerniveau spricht. In der CAE-Prüfung konnten wir für den C-Bereich geprüft werden, allerdings war die Prüfung gleichermaßen streng und schwer.
Von Jahresbeginn an wurden wir fünf von Frau Neumann auf die Prüfung vorbereitet, in allen fünf Bereichen: Schreiben, Lesen, Hören, Sprachgebrauch und Mündliche Prüfung. Jede Woche trafen wir uns und bereiteten Probeaufgaben vor. Trotz der hilfreichen Vorbereitung war die Prüfung anspruchsvoll und in ihren Regeln sehr streng. In der Prüfung konnten insgesamt 210 Punkte erreicht werden, allerdings hätte man erst ab 180 Punkten die Prüfung voll bestanden…


Natürlich freut es mich zu sagen, dass wir alle bestanden haben, und zwar neben mir selbst Marie Schäfermeier, Felix Rosenthal, Daniel Bünker und Miro Malinovic. Ein großes Dankeschön geht auch an Frau Neumann, die uns exzellent auf die Prüfung und alle damit verbundenen Eventualitäten vorbereitet hat.
Für all diejenigen unter euch, die gut bis sehr gut in Englisch sind und das auch gern bescheinigt haben wollen, gibt es keine bessere Möglichkeit als diese Prüfung. Eine höhere Auszeichnung für eure Sprachfähigkeiten gibt es für Schüler nicht, also macht es sich sowohl im Lebenslauf als auch bei anderen Gelegenheiten gut. Falls ihr euch interessiert, sprecht gern Frau Neumann oder einen von uns Prüflingen an.
Noah Aaron Laß, Q2

DELF (= Diplôme d’études en langue franҫaise)

Ihr lernt Französisch und möchtet zeigen, wie gut ihr schon mit der Sprache umgehen könnt? Dann stellt euch der Prüfung zur Erlangung des Diploms, das vom französischen Bildungsministerium verliehen wird und Sprachkenntnisse auf unterschiedlichen Niveaus bescheinigt.
Wie sieht so eine Prüfung aus?
Sie besteht aus einem schriftlichen Teil, in dem euer Hörverstehen, euer Leseverstehen und eure Fähigkeit, z. B. eine E-Mail zu beantworten, getestet werden, und aus einer mündlichen Prüfung, bei der ihr mit einem/einer – in der Regel französischen – Muttersprachler/in sprecht und ein kleines Rollenspiel mit ihm/ihr durchführt. Es wird also überprüft, ob ihr in der Lage seid, mit französischen Muttersprachlern erfolgreich zu kommunizieren.
Wann sollte man die Prüfung ablegen?
Für das Niveau A1 kann man im 2. oder 3. Lernjahr (7. oder 8. Schuljahr), für das Niveau A2 im 3. oder 4. Lernjahr (8. oder 9. Schuljahr), für das Niveau B1 im 5. oder 6. Lernjahr (EF oder Q1) und für das Niveau B2 in der Q1 oder in der Q2 die Prüfung absolvieren. Wenn man bereits in einer höheren Stufe ist und die vorherigen Niveaus nicht absolviert hat, kann man trotzdem die Prüfung für ein höheres Niveau ablegen. Es ist allerdings vorteilhaft, wenn man schon einmal an einer solchen Prüfung teilgenommen hat, weil man dann weiß, wie diese Prüfungen ablaufen.
Was muss man tun, um an einer solchen Prüfung teilnehmen zu können?
Man muss sich im Oktober oder November (in diesem Jahr bis zum 13.11.) beim Institut franҫais anmelden. Auf der Internetseite des Institut franҫais findet man die Teilnahmebedingungen und Preise. Den Zugangscode für die Anmeldung für das DELF scolaire erhaltet ihr bei mir.
Wie kann man sich auf diese Prüfung vorbereiten?
Entweder kommt ihr zur DELF-AG, oder ihr sprecht mich an, falls ihr in der Zeit Unterricht habt und deshalb nicht zur AG kommen könnt, aber gerne an der Prüfung teilnehmen möchtet. Ich werde euch dann Übungsmaterial geben.

Wenn ihr den diesjährigen Anmeldetermin verpasst habt, habt ihr die Gelegenheit, euch im nächsten Schuljahr anzumelden.
Vielleicht werdet ihr dann – wie schon viele Französischschülerinnen und –schüler unserer Schule – stolz euer DELF-Diplom in den Händen halten können.
Marion Abu Jhaisha

JuniorAkademie

 

In den letzten Sommerferien besuchte ich vom 8. bis zum 18. August die JuniorAkademie in Jülich.
Die JuniorAkademie ist eine Sommerakademie für Schüler und Schülerinnen der achten und neunten Klasse mit Forderbedarf. Herr Guderley erzählte mir im Februar von der JuniorAkademie und bat mich, daran teilzunehmen. Also fing ich an eine richtige Bewerbung, also mit Zeugnis, Lebenslauf und zwei Bewerbungsschreiben, zu schreiben. Dann schickte ich die Bewerbung ab und bekam ungefähr einen Monat später die Antwort, dass ich teilnehmen dürfen werde.
Und so fuhr ich am 8. August nach Jülich. Als ich dort ankam, konnte ich erst noch meinen Koffer auf mein Zimmer bringen. Die Zimmer waren im Haus Overbach, ein ziemlich alter Häuserkomplex mit drei Stockwerken sowie ein anderes Gebäude mit Essenssaal. Mein Zimmer, welches im dritten Stock lag, hatte sogar zwei Etagen. Die Betten oben und Bad, Schränke und eine Art kleines Wohnzimmer unten.
Nun sollten wir all zurück ins „Science College“, ein moderner Neubau, in dem auch die Kurse, die wir vorher gewählt hatten, stattfanden. Nach der Begrüßung durch den Bundesbeauftragten (die JuniorAkademie wird vom Bundesbildungsministerium unterstützt) und die Akademieleiterin ging es für uns auch schon ab in unsere Kurse.
In meinem Kurs „Nanotechnologie“ stellten unsere Kursleiter als erstes fest, dass sie nicht gesiezt, sondern geduzt werden wollten, da wir ja nicht in der Schule wären. So verbrachten wir unseren ersten Kursblock (es gab jeden Tag zwei Kursblöcke a drei Stunden) mit netten Kennenlern- und Gruppenspielen. Nach dem Abendessen ging es mit den KüAs weiter. KüA steht für Kursübergreifende Angebote und genau das war es auch. Alle Kurse stellten gemeinsam ein Abendprogramm zusammen: Jemand schlug etwas vor und wenn es genug Mitinteressierte und die Örtlichkeiten dazu gab, wurde der Vorschlag umgesetzt. Es gab viele verschiedene KüAs, so wurden z.B. viele Sportarten, wie Fußball, Basketball, Volleyball oder Parcours, aber auch andere Dinge wie Karten-/Rollenspiel oder Standardtanz angeboten.
Am Morgen durften dann diejenigen, die sich noch mehr sportlich betätigen wollten um 7 Uhr Frühsport machen. Es bestand die Möglichkeit vier, fünf oder sechs Kilometer um einen Baggersee zu laufen oder sogar in ihm schwimmen zu gehen.
Für alle, egal ob Frühsportler oder Spätaufsteher, gab es dann um acht Uhr Frühstück. Nach dem Frühstück verbrachten wir die nächsten drei Stunden in unseren Kursen. Die „Nanos“ experimentierten viel, z.B. mit dem Lotuseffekt, es gab aber auch jeden Morgen eine Vorlesung über Themengebiete der Nanotechnologie, wie Nano-Kohlenstoff-Verbindungen oder Quantenphysik, Atomorbitale oder Tunneleffekt. Unsere Kursleiter richteten sich was die Themen angeht auch sehr nach uns: wenn jemand mehr über Quantenmechanik erfahren wollte, gingen sie in einer ihrer Vorlesungen darauf ein (der Tunneleffekt war ein beliebtes Thema…)
Nach dem Mittagessen hatten wir die Wahl zwischen Sport oder Chor. Beim Sport wurden diverse Sportarten angeboten, der Chor übte verschiedene Lieder ein, wie zum Beispiel Viva la Vida (Coldplay) oder Sweet Dreams (Eurythmics).
Nach unserem zweitem Kursblock gab es dann Abendessen, danach kamen wieder die KüAs und so weiter. Der Ablauf war jeden Tag der gleiche, es wurde aber nie langweilig. Es gab natürlich ein paar besondere Ereignisse, es waren aber nicht sie, die es nie langweilig werden haben lassen. Es waren die Menschen, die jeden Tag um dich herum waren. Die Leiter der Akademie waren natürlich auch nicht ganz unschuldig. Es wurde zum einen ein Mörderspiel organisiert, bei dem wir uns alle gegenseitig umbringen mussten. Jeder hatte einen Namen und eine Mordwaffe. Nahm das Opfer diese Mordwaffe aus irgendwelchen Gründen freiwillig in die Hand war es tot. Der Mörder durfte sich dann am Opfer seines Opfers versuchen. Dieses Spiel machte zwar etwas paranoid, hat aber auch total Spaß gemacht. Ab Beginn der zweiten Woche gab es dann auch jeden Tag einen (neuen) „Munkelbaum“. Es war ein großes Blatt Papier, mit einem Baum drauf und jeder durfte etwas draufschreiben. Wir waren am Anfang etwas skeptisch, haben aber schnell das Potenzial dieses Baumes erkannt. Über zahlreiche Insider gab es auch viele Anspielungen und sogar kleine Bildchen.
Am vorletzten Abend gab es auch eine Disco, in der zwar einige Lieder fragwürdig waren, man jedoch trotzdem wunderbar tanzen konnte. In den Kursen bereiteten sich nun schon alle auf die Abschlusspräsentation vor. Die Forensiker studierten ein kleines Theaterstück ein, in dem sie zeigten was der Unterschied zwischen Fernseh- und „echten“ Ermittlern ist. Die Microcontroller zeigten ihr Projekt: Ein interaktives und über das Smartphone steuerbares Gewächshaus. Und die Nanos zeigten in ihrer Präsentation was Nano alles kann und in welchen Maßstäben die Wissenschaftler wirklich arbeiten (in wirklich, wirklich kleinen). Der Chor führte die von ihm einstudierten Lieder („Sweet Dreams“, „Viva la Vida“ und „Falling slowly“) auf und das Orchester spielte „He’s a pirate“ (den Titelsong aus „Fluch der Karibik“). Nach einem doch etwas schweren Abschied mussten wir dann alle schon wieder nach Hause. Jemand hatte es ganz treffend formuliert. „Erst wollte ich nicht, dann wollte ich nicht mehr weg.“ Ich denke, dass galt für uns alle.

Tim Oschek, Klasse 10b

Wie immer am Start beim 21. Mülheimer Drachenboot-Festival!!!

Auch zum 21. Mülheimer Drachenboot-Festival trafen sich an diesem Wochenende wieder zahlreiche Mannschaften in der Ruhrarena zwischen Schloß- und Eisenbahnbrücke, um Ruhr und Gegner zu bezwingen und ihren Drachenbooten Flügel zu verleihen.
Wie jedes Jahr gingen die Traditionsboote des „Gymnasium Heißen“ an den Start. Coach Andreas Leyer konnte mit den „Heißener Schuldrachen Youngster“ ein Schülerteam in der Jugend Mixed Klasse und Sissi Heitkamp und Katrin Eppinger mit den „Heißener Schuldrachen Oldies“ ein Lehrerteam in der Mixed Klasse ins Rennen schicken. Am Rennsonntag traf man sich entsprechend in der „MüGa“ an der Ruhr, wo sich bereits zu früher Stunde die zahlreichen Drachenbootmannschaften in den Pavillons versammelten.


Zunächst durften die „Oldies“ ran, um das Terrain zu testen: Im Vergleich zum Vorjahr ging es durch die verstärkte Strömung deutlich „bergauf“, aber zumindest der Wettergott zeigte sich mit blauem Himmel und angenehmen Temperaturen freundlich gesinnt. Nach kurzem Warmpaddeln zur Startlinie hieß es dann auch bereits „Attention…“ und überraschend schnell „GO!“. Der erste Lauf resultierte dank eines dynamischen Starts und rhythmischen Paddelschlags in einem hervorragenden zweiten Platz. Kurz darauf folgten auch die „Youngster“, welche mit der drittbesten Laufzeit das Ziel erreichten. In ihrem zweiten Lauf konnten nun wieder die „Oldies“ – wenn auch mit schwerer werdenden Armen – die Leistung aus dem ersten Lauf bestätigen. Die „Youngster“ schafften es in ihrem zweiten Lauf sogar zuzulegen und fuhren auf einen starken und vor allem schnellen zweiten Platz.
Die Platzierungen in den Qualifikationsrennen waren jedoch nur Schall und Rauch – es zählten die addierten Laufzeiten! Und hier schlugen sich beide Mannschaften offensichtlich beachtlich: Obwohl man sich im Vorfeld lediglich in einer Trainingseinheit vorbereitet und eingeschworen hatte, getreu dem Motto: „Wer übt, der kann nix!“, qualifizierten sich beide Teams für das jeweilige A-Finale.


Bevor es für die Teams in die Finalläufe ging, bestand jedoch zunächst die Möglichkeit, neue Kräfte zu tanken. Bei Bratwurst, Flammkuchen sowie Kaffee und Kuchen wurden in entspannter Runde gute Gespräche geführt und die letzten sommerlichen Sonnenstrahlen genossen. Gut erholt gingen die „Oldies“ anschließend als erstes Heißener Team wieder auf die Strecke. Die lauten Anfeuerungsrufe von den „Youngstern“, den mitgereisten Kollegen, Familien und auch von der Schulleiterin Frau Dr. Leistritz mobilisierten zusätzlich die letzten Kraftreserven. In einem spannenden Zieleinlauf und mit der persönlichen Tagesbestzeit von 1:24 Minuten wurde der Sprung auf den dritten Platz des Treppchens geschafft. Nur eine Sekunde trennte die ersten drei Boote voneinander. Direkt im Anschluss wurde zum Finale der Mixed Jugend Klasse auf der Schlossbrücke Stellung bezogen. Auch die „Youngster“ hatten sich noch einige Körner für den Höhepunkt des Renntages aufbewahrt. Mit einer überragenden Laufzeit von 1:21 Minuten schlug man den Sport-LK des Karl-Ziegler-Gymnasiums und musste sich lediglich den Vereinsmannschaften des DJK Ruhrwacht und der Mülheimer KV geschlagen geben.
Das Fazit des 21. Mülheimer Drachenbootrennens: Neben den weiteren Mannschaften aus Schulen, Vereinen, Politik und Wirtschaft schlug man sich mit viel Einsatz und Teamgeist mehr als beachtlich und konnte jeweils in den A-Finals den dritten Platz belegen! Darüber hinaus sorgten gutes Wetter sowie die freundliche und familiäre Atmosphäre für einen tollen Sonntag an der Ruhr, so dass sicher auch im nächsten Jahr wieder Teams des „Gymnasium Heißen“ die Herausforderung in der Ruhrarena annehmen werden.

Es fuhren für die „Heißener Schuldrachen Oldies“:
Damen: Frau Eppinger, Frau Siegmund, Frau Duffe, Frau Neumann, Frau Mharchi, Frau Lunow, Frau Vogt, Frau Schlüter, Frau Heusel-Butenberg, Frau Schulz, Frau Dottai und Frau Pfannstiel.
Herren: Herr Leyer, Herr Damm, Herr Risken, Herr Khatir, Herr Thaper, Herr Tacke, unser Praktikant Olivier Kerkhoff, die Altabiturienten Younes Metley und Jonas Kathmann (Abi Jahrgang 2012).

Es fuhren für die „Heißener Schuldrachen Youngster“:
Damen: Jule Friedemann (Q1), Christina Brandenburg, Jana Augenstein, Elisa Wositsch, Nadine Kerschl, Julia Kalbitzer, Shari Späh, Marie Mraovic, Saskia Sunten und Rojda Könülsök (alle Q2).
Herren: Yannik Schützmann, Lukas Steinborn, Mario Winkler, Lukas Dicke, Aaron Berger, Tim Vogel, Tim Teves, Florian Günter (alle Q2). Unterstützt wurden sie von den diesjährigen Abiturienten Lukas Tillmann, Julian Zimmermann und Nils Bartsch.

Komplettiert wurden beide Mannschaften durch Trommler Jakob Kopadze (Klasse 6).
Verfasst von Henrik Tacke und Benedikt Heyer

Gymnasium Heißen beim 1. Mülheimer Firmenlauf

Am 7. Juni fand der erste Mülheimer Firmenlauf über 5,4 km statt – Anlass für neun Kolleginnen und Kollegen des Gymnasiums Heißen sich sportlich zu betätigen.

Alle teilnehmenden Läufer sind sich einig, dass dies eine sehr gelungene Premiere war und hoffen, dass bei der zweiten Auflage im kommenden Jahr weitere Kolleginnen und Kollegen für den Lauf zu begeistern sind und an den Start gehen werden.

H.Ries

Veröffentlicht unter Sport

Im InnoTruck in Richtung Zukunft: Mobile Ausstellung des BMBF macht am Gymnasium Heißen Lust auf Technik-Berufe

Am 29. und 30. Juni 2017 zeigt die Initiative InnoTruck des Bundesforschungsministeriums auf dem Schulhof des Gymnasiums Heißen mit einer interaktiven Ausstellung, warum Innovationen in Technik und Naturwissenschaften für die Zukunft so wichtig sind. Im Inneren des doppelstöckigen Forschungstrucks können angemeldete Schulklassen an multimedialen Führungen teilnehmen, praxisnah experimentieren und mit den begleitenden Wissenschaftlern über Perspektiven in Technik-Berufen ins Gespräch kommen. Während der „Offenen Tür“ am Donnerstag von 14.15 bis 17.00 Uhr sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie umliegende Schulen am Stellplatz in der Kleiststraße 50 eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht unter Chemie

Taekwondotraining im Sportunterricht

 

Am 16.5.2017 bekamen Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a einen kurzen Einblick in die Kampfsportart Taekwondo. Der Trainer namens Herr Hauffe zeigte uns viele Tricks, die er auch an seiner Taekwondoschule (Kampfsportakademie Hauffe) lehrt.

Darunter waren spezielle Tritte, die Klassische Taekwondo- Kampfstellung sowie den üblichen Taekwondoschlag. Dabei erzählte Herr Hauffe uns davon, dass er in einem Koreanischen Kloster in den Kampfsportarten Taekwondo und Hapkido unterwiesen wurde. Dort lernte er auch die Meditation.

Er zeigte uns abschließend auch wie man meditiert, damit wir uns ein wenig von dem anstrengenden Training erholen konnten. Es war ein interessantes Training, welches der Klasse 5a (und den übrigen 5. Klassen) viel Freude bereitet hat.

Anton Dominik + Felix Meyer, 5a

Veröffentlicht unter Sport

1. Platz im Sportabzeichen-Wettbewerb 2016

Unsere Schule war am 10. Mai vom Mülheimer Sportbund zur Auszeichnung der erfolgreichsten Schulen im Sportabzeichen-Wettbewerb 2016 eingeladen. Die feierliche Veranstaltung fand in der Sparkasse Mülheim statt. Das Gymnasium Heißen wurde durch Herrn Ries, Herrn Preiser und zehn Schüler der 6D vertreten. Am Wettbewerb hatten insgesamt 22 Mülheimer Schulen teilgenommen, von denen die zehn erfolgreichsten zu der Ehrung eingeladen waren.

Zunächst wurden alle Gäste von den Vorständen der Sparkasse Mülheim und dem Chef des Mülheimers Sportbundes begrüßt. Anschließend wurden viele Zahlen und Statistiken präsentiert. So wurde berichtet, dass im vergangenen Jahr 2952 Kinder und Jugendliche in Mülheim das Sportabzeichen abgelegt haben. Das war ein neuer Rekord.

Dann wurde es spannend und die Preisverleihung begann. In der Gruppe der weiterführenden Schulen mit mehr als 800 Schülern, belegte das Gymnasium Heißen den ersten Platz und konnte die Siegprämie und eine Urkunde entgegennehmen.
Uns hat der Ausflug sehr viel Spaß gemacht und wir waren stolz, dass unsere Schule den Wettbewerb gewonnen hat.

Ole und Jan Dimnik, 6D

Veröffentlicht unter Sport