Ein „Ausflug“ nach Palästina

Am 17. Juni wurden wir im Rahmen des Religionsunterrichtes von dem 14 Jahre alten Karim besucht, der uns eindrucksvoll von seinem Auslandsjahr in Palästina, mit Bildern unterlegt, berichtete.
Zuvor haben wir uns im Unterricht ausführlich mit dem Konflikt zwischen Israel und Palästina beschäftigt, welcher auf der Beanspruchung des Landes von beiden Konfliktzparteien beruht.
Karim hat in der Stadt Beitjallah (Bethlehem) gelebt.
Als besonders eindrucksvoll empfanden wir, wie er mit den Einschränkungen, die durch den Konflikt hervorgerufen wurden, in seinem Alltag umgegangen ist. Ebenfalls bewunderten wir den Mut, den er aufbrachte, um sein Auslandsjahr in einem Land zu verbringen, in dem der Kampf Alltag ist. Hier ist freies Reisen nicht selbstverständlich, und Bildungsmöglichkeiten sind stark eingeschränkt.
Zusammenfassend war der Besuch von Karim sehr interessant und eindrucksvoll.
Franziska Ribbrock, 10a

Das Sozialpraktikum im Jahrgang 9

Das Sozialpraktikum im Jahrgang 9

Auch in diesem Schuljahr wurde wieder das Sozialpraktikum im Jahrgang 9 durchgeführt. Von Donnerstag, den 22.01.2015, bis Donnerstag, den 29.01.2015, waren die Schülerinnen und Schüler in sozialen Einrichtungen tätig oder haben sich sozial engagiert.

Hierbei haben sie eine Vielzahl an Einrichtungen besucht. Neben Schulen und Kindergärten waren Schülerinnen und Schüler im evangelischen Krankenhaus, in Kirchengemeinden, Seniorenzentren, dem Diakoniewerk, Jugendzentren, der „Alten Dreherei“ oder auch Einrichtungen für Menschen mit Behinderung tätig. Wir danken hiermit ausdrücklich noch einmal allen Einrichtungen, die es ermöglicht haben Praktikanten aufzunehmen. Insbesondere gilt der Dank auch dem CBE, welches neben der inhaltlichen Vorbereitung auf das Praktikum, auch das soziale Engagement unserer Schülerinnen und Schüler in der „Alten Dreherei“ und der „Grundschule am Dichterviertel“ ermöglicht hat.

Die Erlebnisse und Erfahrungen des Praktikums wurden und werden im Religionsunterricht bzw. in Praktischer Philosophie nachbesprochen.

Dr. Roland Guderley