Der übermütige Lehrer

Der übermütige Lehrer
(eine kreative und nicht ganz ernst gemeinte Kalendergeschichte zur Skifreizeit)

Als Herr E. so kurzfristig zugestimmt hatte, die 7. Klassen mit auf ihre Skifreizeit zu begleiten, ahnte er noch nicht, dass das Skifahren, welches er erst noch lernen musste, nicht so einfach ist.
Ein paar Tage später im Zillertal stand Herr E. mit seiner Ski-Gruppe am Ankerlift, welcher immer wieder angehalten wurde, da sich die kleinen Kinder der Skischule sehr ungeschickt anstellten und ständig hinausfielen. Herr E. ärgerte sich zunehmend darüber, dass das so lange dauerte und scheute auch nicht davor, das ständig zu äußern. Schließlich war er an der Reihe, doch zur Überraschung seiner Schüler, wusste er auch nicht so recht, was zu tun war, als ihm ein Anker gereicht wurde. Mit einem Ruck wurde Herr E. mitgezogen. Doch nach etwa zwei Metern verlor er die Kontrolle über seine Skier, verlor das Gleichgewicht und stürzte urplötzlich in den Schnee, sodass sein Hintermann beinahe über ihn gefahren wäre.
Noch während er versuchte, sich wieder aufzurichten, schwor er sich, nie wieder so voreilig mit negativen Kommentaren über andere Menschen zu sein.

Von Muriel Blomeyer, überarbeitet von Agnieszka Jendrzok, Arne Fucks, Amira Fürstenberg und Noah Lorencic (alle 7d)

A report about our skiing- trip

On Friday, 12th February, forms 7a, c and d began a journey to the Zillertal mountains in Austria. Our bags were loaded into the big coach and then we could finally enter the coach. Everybody found a nice seat. (…)
Then – I think ten hours later – our teacher told us that we were in Austria. Then half an hour later we were in our hotel. It was called „Gasthaus Grünsbach“.
The morning was really cold and we had to wait until some other students had left the hotel to go back to Germany. Some children  went inside to have breakfast.

The afternoon was really busy: we had to rent our skis and our helmets. Then we could go to our rooms. I shared a room with Maxi and Hendrik. We were very happy when we saw our room. Then we had some soup and everybody was really tired, so we went to bed early in the evening.

The next morning we had a really nice breakfast. Afterwards we put our warm clothes on, chose our skis and at 8.30 the coach arrived to take us to the mountains. Then we took the gondola to the station. We put our bags into the restaurant and then the skigroups put their skis on and the „pros“ went to a ski lift, and the beginners learned how to ski.
Everybody learned in their own time. Some children learned it more quickly and some students learned it more slowly. After a few hours everybody was hungry and so we had something to eat in the restaurant. It was really expensive to eat there, but there was a menu for 3,50 € every day (….).

At 4 o’clock we went back down and the coach driver took us to our hotel. There we had one hour of free time, I think everybody relaxed and then at seven o`clock we went downstairs to have a meal.
After that we played games, watched films or some people read a book. And then everybody had to go to bed.

On Saturday morning everything was over. Friday afternoon we packed our bags, cleaned the rooms and got everything ready to leave the house and travel back to Germany.
The last day wasn’t great for some children, they were ill. (…) So we hoped that we could go to the bus and sleep until we arrived at Mülheim. (….)
After eleven hours we saw our parents again and went home. And thus ended our trip to the Zillertal mountains.

I think everybody had a great time!

Elias Niess, 7a

Skifreizeit 2016 Hochzillertal

skifreizetigross

Regelmäßig werden unter der Leitung von Frau Heitkamp Skifreizeiten für die siebten Klassen angeboten und durchgeführt. Diesmal waren die Klassen 7a, 7c und 7d im Zillertal unterwegs. Die Schülerinnen und Schüler wurden nach Vorkenntnissen in Gruppen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis eingeteilt und angemessen beschult. Besonders erfreulich ist, dass alle Anfänger zum Ende der Skifreizeit selbstständig Skifahren konnten und der größte Teil sogar den tollen Ausblick von der Kristallhütte im Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach genießen konnten, dem eine Abfahrt auf der roten Piste folgte.

Kristallhuette

Skikleidung: Tausch- und Schenkbörse am Elternsprechtag

Skikleidung:Tausch- und Schenkbörse am Elternsprechtag

Auf Wunsch vieler Eltern bietet die SV eine Tausch- und/oder Schenk-
börse von Skikleidung (Hosen, Jacken, Handschuhe, evtl. Skiunterwäsche)
am Elternsprechtag (Montag, 23.11.2015) an.

Vielleicht haben Sie ja (gut erhaltene) Wintersachen von ihren Kindern
im Schrank hängen, die sie gerne ‚los werden‘ möchten.
Bereits Donnerstag (19.11.) und Freitag (20.11.) oder auch erst
Montag können Sie diese Sachen in den großen Pausen bei Schülern der SV im Markt abgegeben.

Am Elternsprechtag können Sie dann in Ruhe ’stöbern‘, ob für ihre
Kinder etwas dabei ist. Dieses Angebot richtet sich vor allem an die
Eltern der 7. Klassen, die nächstes Jahr in die Skifreizeit fahren.

Die Schüler/innen der SV würden sich, falls Sie fündig werden, über
eine kleine Spende freuen. Eine Spendenbox steht bereit.

Die ‚übrig‘ gebliebenen Kleidungsstücke sollen an Flüchtlingskinder
gespendet werden.

Wir würden uns über einen regen Zuspruch freuen!

Sissi Heitkamp – im Namen der SV

Skifreizeit 2015 nach Wiesing im Zillertal

Skifreizeit 2015 1

Tag 1 – Samstag: Am Freitag, den 6. März 2015 fuhren wir, die Klassen 7a und 7b, abends an der Schule los und kamen nach einer relativ ruhigen Nacht am Samstag Morgen in Wiesing an. An diesem ersten Tag kam der Skiverleiher und wir wurden alle mit Helm, Skischuhen und Skiern ausgestattet. Nach dem Mittagessen probten wir das Anziehen der Skikleidung, was gar nicht so einfach war.Mehr lesen..