Suchtvorbeugung nur in den Jahrgangsstufen 8 und 9?

Nein, aber hier liegt unser besonderer Schwerpunkt!

Mit dem Kooperationsprojekt „Check it!“, das von der GINKO-Stiftung (Gesprächs-, Informations- und Kontaktzentrum) erarbeitet wurde, wird die Auseinandersetzung mit dem Thema Sucht auf verschiedenen Ebenen angeregt. Das Gymnasium Heißen kooperiert seit vielen Jahren auf verschiedenen Ebenen mit der GINKO-Stiftung und führen das Projekt gemeinsam – meistens in Form von Projekttagen - durch.


Weder kurzfristige Aktionen noch ausschließliche Wissensvermittlung stehen bei „Check it!“ im Vordergrund, vielmehr bietet dieses Konzept Möglichkeiten und Anlässe zur Reflexion des eigenen Alltags- bzw. Suchtverhaltens und zur Verbesserung der eigenen Handlungskompetenz im Hinblick auf Konfliktverhalten, schulischen und privaten Problemdruck und Freizeitverhalten.

Dabei übernehmen im Laufe des Projekts inner- und außerschulische Kooperationspartner spezifische Aufgaben:

  • Klassen-/Biologie- und Beratungslehrer: Einführung in die Problematik, Berücksichtigung des realen Erfahrungshorizontes, Funktionen von Suchtmitteln usw.,
  • GINKO: Besuch einer Beratungsstelle oder Besuch im Unterricht durch entsprechende Vertreter,
  • Polizei: Unterrichtsbesuch eines Vertreters des Kriminalkommissariats mit Informationen über die gesetzlichen Bestimmungen und den Sinn von Regeln und Normen,
  • ehemalige Suchtabhängige: z.B. der Besuch eines trockenen Alkoholikers, der Veränderungen und die Probleme im Leben eines süchtigen Menschen beschreibt,
  • Therapieeinrichtung: Besuch einer Therapieeinrichtung, mit der Möglichkeit zu Gesprächen mit Patientinnen und Patienten,
  • Eltern: Im Verlauf oder als Abschluss des Projekts findet ein Elternabend mit Anregungen zu erzieherischen Konsequenzen statt.

In verschiedenen Unterrichtsfächern, beispielsweise in Politik oder Biologie, werden entsprechend den Richtlinien Unterrichtseinheiten zum Thema Süchte und Drogen in den unterschiedlichen Jahrgangsstufen durchgeführt. In der Vergangenheit haben einzelne Klassen auch an verschiedenen Nichtraucher-Wettbewerben teilgenommen.

M. Khatir