Herzlich Willkommen zur Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Heißen

„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir!“

In diesem Sinne möchte die Studien- und Berufsorientierung an unserer Schule dazu beitragen, dass sich Schülerinnen und Schüler in der Schule auf den Weg machen, um Berufsfelder kennenzulernen, sie für sich zu entdecken und ausprobieren zu können, um so eine möglichst gute Orientierung für die spätere Ausbildungs- und/oder Studienwahl zu erlangen.

Die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Heißen bereiten sich auf die verschiedenen Standardelemente der Beruflichen Orientierung im Unterricht oder in kleinen Projekten und Veranstaltungen vor.

Eltern oder Erziehungsberechtigte werden durch das Team der Studien- und Berufsorientierung zu Beginn eines jeden Schuljahres ab dem achten Jahrgang umfangreich informiert.

Ab diesem Zeitpunkt beraten Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern z.B. von der Bundesagentur  für Arbeit oder auch der Handwerkskammer, um bei der individuellen Berufsorientierung zu unterstützen.

Alle Aktivitäten in diesem Bereich werden im Berufsbildungspass NRW reflektiert und dokumentiert.

Erprobungsstufe

Im Rahmen des Fachunterrichts werden verschiedene Berufe und Berufsbilder, die in den verschiedenen Unterrichtszusammenhängen vorkommen, kurz thematisiert. So lernen die Kinder schon ab dem fünften Jahrgang möglichst viele verschiedene Berufe kennen

Mittelstufe

Jahrgangsstufe 8

Hier beginnt der Prozess durch die unterstützenden Standardelemente der Studien- und Berufsorientierung. Im ersten Halbjahr sollen die Jugendlichen ihre Potentiale kennenlernen, im zweiten Halbjahr ein Berufsfeld erkunden, dass ihre Eltern oder Verwandten ihnen nahebringen. Hier ist also die Mitarbeit der Eltern erforderlich!

Jahrgangsstufe 9

In digitalen Berufsfelderkundungen, einem zweiwöchigen Sozialpraktikum, dem Girls-and Boys-Day und einer weiteren Berufsfelderkundung werden die Schülerinnen und Schüler auf den Weg der Orientierung weitergeführt. Die Vorbereitung und Reflexion dieser Standardelemente erfolgt über den Politikunterricht und den Religions- oder Philosophieunterricht. Das Sozialpraktikum wird durch einen ersten Praktikumsbericht dokumentiert. Während der Ferien haben die Jugendlichen die Möglichkeit, imRahmen von Praxiskursen weitere Berufsfelder zu erkunden oder sich zu vergewissern. In der Jahrgangsstufe 9 lernen alle Schülerinnen und Schüler, natürlich auch die Eltern, die nun einsetzenden Beratungsmöglichkeiten durch die Arbeitsagentur kennen.

Jahrgangsstufe 10

Im Rahmen der gymnasialen Schullaufbahn mit dem Abitur nach 8 Jahren findet im zehnten Schuljahr das dreiwöchige Betriebspraktikum statt. Hier steht nach einer vertieften Vorbereitung das Kennenlernen des alltäglichen Arbeitslebens im Mittelpunkt. Die Jugendlichen können sich so nach einer gezielten Auswahl eines Berufsfelds vergewissern und herausfinden, ob dort eine weitere Orientierung sinnvoll erscheint. Dieses Praktikum wird selbstverständlich intensiv begleitet und später reflektiert und ausgewertet. In der gymnasialen Laufbahn G9 findet dieses Standardelement in der Jahrgangsstufe 11 statt. In weiteren Praxiskursen können (in G8 und G9) dann weitere Vertiefungen oder Neuorientierungen stattfinden.

Sekundarstufe II / Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe steht ganz im Zeichen der Zielführung. Keine Schülerin und kein Schüler soll unsere Schule verlassen, ohne eine ungefähre Vorstellung davon zu haben, in welchem Berufsfeld ein Studium oder eine Ausbildung zur Erfüllung des individuellen Berufswunschs sinnvoll und erstrebenswert sein kann. Hierzu bündeln wir alle Beratungs- und Informationsmöglichkeiten von Universitäten, der Bundesarbeitsagentur für Arbeit und vielen weiteren Kooperationspartnern. Für einige Schülerinnen und Schüler bieten wir über die Hochschule Ruhr-West seit einigen Jahren schon die Begleitung durch einen Talentscout an.  Darüber hinaus trainieren unsere Kooperationspartner wie beispielsweise die BARMER-Krankenkasse und die Debeka- Versicherungen unsere Schülerschaft zur Vorbereitung auf Einstellungstests und Vorstellungsgespräche. Wir besuchen natürlich auch gemeinsam eine Universität und bieten an, an den „Tagen der offenen Tür“ verschiedene Universitäten kennenzulernen. Dieser ganze Prozess wird durch ein intensives Beratungsangebot von Seiten der Bundesagentur für Arbeit und vom Team der Studien- und Berufsorientierung begleitet. Manche Schülerinnen und Schüler nehmen schon in ihrer Freizeit an Ringvorlesungen oder einem sogenannten Schnupperstudium teil.     

Zurück