Informationen zum Programm

Das Gymnasium Heißen nimmt an dem Programm „Bildung und Gesundheit“ teil. Dies wird durch die Landesregierung (vertreten durch das Schulministerium) und diversen Krankenkassenverbänden unterstützt. Das Ziel ist die Förderung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Qualitätsentwicklung an Schulen. Gefördert werden Projekte und Vorhaben die darauf abzielen, dass man sich zu einer guten gesunden Schule (weiter-) entwickelt. Dies ist mit Eltern- und Schüleraktivität verbunden, wobei man jedoch externe Hilfe durch Koordinatoren bekommt z.B.: beratende Tätigkeiten, Auswertung von Evaluationsergebnissen (Screeningverfahren), Unterstützung bei der Durchführung von Projekten…

Langfristig wollen wir somit Gesundheitsthemen in den Fokus rücken und sie im Schulprogramm verankern. Die Schule hat dazu eine Steuergruppe eingerichtet, welche Gesundheitsfragen zur Lehrergesundheit, Schülergesundheit und zum Schulprogramm koordiniert, anregt und durchführt. Mögliche Themen sind: Bewegte Pausen, Schulessen, verantwortungsvolle Handynutzung, Umgang mit psychischen Problemen bei Schülerinnen und Schülern (v.a. pandemiebedingte Folgen), Fortbildungen zur Lehrergesundheit usw.

Die Corona-Pandemie hat in den letzten zwei Jahren viele Aktivitäten des schulischen Lebens ausgebremst. Fernunterricht, Wechselunterricht, Testungen, Impfungen und hygienisches Verhalten bestimmten den Schulalltag. Eine Fortführung der Gesundheitsarbeit, welche sich nicht ausschließlich mit dem Pandemiegeschehen beschäftigt ist das nächste Ziel.

Mitglieder der Steuergruppe sind: Hr. Bremer, Hr. Damm, Hr. Dr. Guderley, Fr. L. Janßen, Fr. Lander, Fr. Dr. Leistritz

Mitglieder der Steuergruppe und die Koordinatorin des Landesprogrammes Fr. Beus (rechts).