Unser Schulsanitätsdienst

 „Hände, die helfen, schlagen nicht“

Viele Schulen rühmen sich heute damit, dass sie einen Schulsanitätsdienst aufbauen.

Dafür hat das Gymnasium Heißen nur ein müdes Lächeln, denn:

Schon zu Beginn der 80er Jahre fanden bei uns in der Freizeit Erste Hilfe Kurse für SchülerInnen statt. Hieran nahmen jährlich  ca. 50 SchülerInnen teil. 2001 wurde die Ausbildung der SchulsanitäterInnen kommerziell geregelt.

2002 wurde dann der Schulsanitätsdienst offiziell gegründet und der Sanitätsraum eingeweiht.

Zunächst übernahm der Malteser-Hilfsdienst Mülheim die gründliche Ausbildung, aber leider gab es bei ihnen nach einiger Zeit Personalknappheit.

Glücklicherweise fanden wir schnell im Arbeiter-Samariter-Bund Essen einen neuen Partner, so dass wir die Ausbildung lückenlos fortsetzen konnten und hoffentlich noch lange können.

Neben der zweitägigen Grundausbildung in Erster Hilfe für die 5.Klassen findet jährlich in den siebten Klassen eine mehrmonatige Ausbildung zur Schulsanitäterin bzw. zum Schulsanitäter statt.

Wir haben in den Jahren mehr als 200 Sanitäter ausgebildet.

Und was machen unsere Schulsanitäter?

Viel, sehr viel sogar.

Alles aufzulisten, würde den Rahmen sprengen.

Hier einige Beispiele: In jeder Pause ist der Saniraum besetzt, in dringenden Fällen werden die Sanitäter aus dem Unterricht gerufen.

Unsere Sanitäter helfen bei kleinen und großen Verletzungen. Dies gilt nicht nur für SchülerInnen, sondern auch für alle Mitarbeiter und Gäste der Schule.

„Aus eigener Erfahrung bestätige ich, die Sanis sind toll!!!“, so Frau Jabs, die von Anfang an maßgeblich den Schulsanitätsdienst mit aufgebaut und betreut hat bis zu ihrer Pensionierung im Januar dieses Jahres.

Bei vielen Veranstaltungen, z.B. Sportveranstaltungen, Wanderungen der fünften Klassen,  sind sie stets präsent, aber auch bei Großveranstaltungen wie z.B. dem Cro-Konzert.

Und unsere Sanis sind gut, sehr gut. So werden die Sanis häufig bei Veranstaltungen von Grundschulen und auch Stadtteilveranstaltungen angefordert. In den vergangenen Jahren waren wir auch erfolgreich bzw. sehr erfolgreich bei Wettbewerben.

Leider fehlt unseren jetzigen Sanitäterinnen und Sanitätern der Mut, sich an Wettbewerben zu beteiligen. Da für das nächste Schuljahr ein „Auffrischungskurs“ geplant ist, sollte das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wieder bzw. weiter wachsen.

Bleibt also zu hoffen, dass wir bald erneut bei Sanicontests starten werden, so dass unsere Erfolgsgeschichte eine Fortsetzung finden möge.

Unser herzlicher Dank gilt Frau Jabs für ihren unermüdlichen, engagierten und kompetenten Einsatz. Es wird schwierig, die von ihr hinterlassene Lücke zu schließen, aber dankenswerter Weise haben sich junge, ebenfalls sehr engagierte Kollegen bereit erklärt, dies zumindest zu versuchen.

Bei unserem alljährlich stattfindenden Pizzaessen am Schuljahresende zwecks Urkundenübergabe an unsere „Neuen“ und damit deren Aufnahme in den eingeschworenen Kreis der Heißener Schulsanitäter kommen wir alle, auch Ehemalige, in friedlich-froher Runde zusammen, getreu unserem Motto:

„Hände, die helfen, schlagen nicht“.

Die Reise geht weiter…………