Ausflug zur RAG

Sowi – LK Ausflug zur RAG Am Mittwoch, 27.02.2013, fuhr der Sozialwissenschafts-LK mit Herrn Preiser und Frau Vogt ins Übungsbergwerk der RAG nach Herne. Dort wurden wir freundlich von den „Kumpels“ begrüßt und in Bergmannskleidung gesteckt.

RAG BHergwerk-500x373

Unser Führer Helmut nahm uns dann mit durch das Bergwerk, das in erster Linie der Ausbildung von Bergleuten, aber auch aller im Bergbau vertretenen Berufsgruppen dient. Es steht aber neben den Führungen für Schulklassen auch Filmkulisse z.B. für „Der letzte Bulle“ zur Verfügung.

Helmut zeigte uns die verschiedenen, modernen Maschinen, wie Bagger und Bohrer. Jedes Gerät durften jeweils zwei Schüler von uns ausprobieren. Das Highlight war eine hoch technisierte Maschine, die selbstständig das Flöz abbaut und die gewonnenen Kohle abtransportiert. Diese laute, riesige Maschine hat uns in der Tat sehr beeindruckt. Nach der halbstündigen Führung durfte sich jede/r Schüler/in ein bisschen Kohle abfüllen und als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Nach der Führung durch das Übungsbergwerk, ging es in das Hauptgebäude, zur Diskussion mit dem Vorstandsvorsitzenden Herrn Bernd Tönjes. Herr Tönjes erzählte, dass er zunächst selbst unter Tage gearbeitet und später eine leitende Positionen übernommen habe. Seit 2001 ist er Vorstandsvorsitzender der RAG. Im Anschluss an seine persönliche Vorstellung wurde die Diskussions- und Fragerunde eröffnet. Wir konnten nun unsere vorbereiteten Fragen stellen. Neben den Fragen zu seiner Person, z.B. welches Auto er fahre -einen Oldtimer- wurden auch Fragen zum Unternehmen gestellt, z.B. zum Stellenabbau in der RAG. Herr Tönjes berichtet, dass durch das Auslaufen der staatlichen Subventionen bis 2018 immer mehr Schächte geschlossen werden. Zwar investiere die RAG nun auch in andere Industriebereiche, wie den Immobilienmarkt oder die erneuerbaren Energien, doch können nicht alle bestehenden Arbeitsplätze damit aufrechterhalten werden. Einige Mitarbeiter werden auch an das Schwesterunternehmen Evonik Industries weiter vermittelt. Aus diesem Grund findet die Ausbildung neuer Mitarbeiter nur noch begrenzt statt. Wie uns Herr Tönjes erklärte, befindet sich die Ausbildung der Bergarbeiter unter Tage im letzen Jahr und wird danach eingestellt. Dies bedeutet aber nicht, dass es grundsätzlich keine Auszubildenden mehr geben wird. In anderen Unternehmensbereichen sind stets interessierte Schulabgänger erwünscht. Hier werden zahlreiche Berufe ausgebildet, die nicht unmittelbar etwas mit dem Bergbau zu tun haben.

Aufgrund des Auslaufens der Kohlesubvention entstehe die paradoxe Situation, dass Kohle zur Energiegewinnung aus anderen Ländern z.B. Kroatien importiert wird. Diese Länder sind in ihrer Technik zur Kohlegewinnung aber nicht so weit entwickelt wie Deutschland und kaufen daher das Know – How der RAG ein. Auf diese Weise bringt die RAG ihr Wissen z.B. nach China oder Lateinamerika.

Nach der interessanten Führung und der informativen Diskussion stand ein Buffet bereit, wo wir gerne und hungrig zugegriffen haben Dabei hatten wir die Gelegenheit uns mit den Auszubildenden, den Mitarbeitern und dem Vorstandsvorsitzenden, Herrn Tönjes, im kleinen Kreis zu unterhalten. Abends ging es mit dem Bus wieder zur Schule zurück.

Hannah Kuhn, Tim Zimmermann