Projektkurs Verhaltensbiologie in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen und dem Zoo Duisburg

Im Rahmen des Abiturs nach 12 Schuljahren, dem sogenannten G8, bietet sich allen Schulen die Möglichkeit einen Projektkurs durchzuführen, der für ein Jahr lang zweistündig im Jahrgang 11 stattfindet. Inhaltlich ist er nicht an die Lehrpläne gebunden, sondern soll darüber hinaus Themenkomplexe von Interesse anbieten.

Da die Verhaltensbiologie ein interessantes biologisches Thema darstellt, welches im Rahmen des Zentralabiturs in den Hintergrund getreten ist, hat sich die Fachgruppe Biologie dieses Thema als Inhalt des Projektkurses gewählt.[read more=”Mehr lesen..” less=”Weniger lesen..”]

Im Schuljahr haben 16 und in diesem Schuljahr 9 Schülerinnen und Schüler diese Möglichkeit genutzt und sich die Grundlagen der Verhaltensbiologie zum Teil im eher klassischen Unterricht und andererseits an praktischen Beispielen angeeignet. Sie beobachteten in der Schule die hauseigenen Wüstenrennmäuse, führten mit einer Maus Versuche zum Wandkontaktverhalten und Lernverhalten durch und erprobten sich in Attrappenversuchen mit Kampffischen. Außerdem führten sie verhaltensbiologische Untersuchungen im Duisburger Zoo, im Aquazoo in Düsseldorf und an der Universität in Essen durch. An der Universität bot sich die Möglichkeit mit „echten“ Verhaltensbiologen zu arbeiten, die sich mit dem Verhalten von afrikanischen Mullen (kleine, unterirdisch lebende Nagetiere) und der Auswirkung von Magnetismus auf das menschliche Verhalten beschäftigen.

Ein wesentlicher Bestandteil des Kurses ist die Erstellung einer eigenen verhaltensbiologischen Arbeit. Hier haben sich die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichsten Bereiche der Verhaltensbiologie vorgenommen. In diesem Jahr hat eine Schülerin des Kurses unter der Betreuung von Dr. Sabine Begall ihre Arbeit zum Thema „Das Sexualverhalten von sambischen Kleingraumullen“ in der Arbeitsgruppe der Universität Essen geschrieben. Eine Vielzahl an Arbeiten konnte im letzten und in diesem Jahr dankenswerterweise unter Mithilfe der Tierpfleger und Mitarbeiter im Zoo Duisburg durchgeführt werden. Neben Verhaltensbeobachtungen an Zootieren und an eigenen Tieren, ging es in weiteren Arbeiten auch um das menschliche Verhalten.

Die Schülerinnen und Schüler stellen ihre Ergebnisse zum Ende des Kurses jeweils anhand einer ca. 10 minütigen Power-Point-Präsentation in der Schule vor. Dazu sind auch in diesem Jahr wieder alle Interessierten herzlichst eingeladen. Die Präsentationen finden an folgenden Terminen statt:

Montag, 24.06., 18.00 – ca. 19.30 Uhr

Themen: Erdmännchen in Wildnis und Gefangenschaft, soziale Beziehungen in einer Orang-Utan Gruppe, Verhalten von Menschen mit Halluzinationen, das Erlernen luzider Träume, das Sexualverhalten von sambischen Kleingraumullen

Montag, 01.07., 18.00 – ca. 19.15 Uhr

Themen: Spielverhalten junger Gorillas in Gefangenschaft und Wildnis, das Sozialverhalten von Wölfen in Gefangenschaft, Mutter-Kind-Verhalten bei Seelöwen, Verhaltensweisen von Brillenpinguinen im Zoo und in freier Wildbahn Die Vorträge finden im Biologieraum 1 im C-Turm der Schule statt.

R. Guderley & S. Engelen[/read]