Différents, mais similaires – der Gegenbesuch der französischen Austauschgruppe

austausch gegenbesuchIn der neunten Klasse hatten ich und ein paar andere Schüler die Gelegenheit an dem Frankreich-Austausch teilzunehmen. Als wir im Februar in Tours waren, haben wir uns schon mit den Austauschschülern bekannt gemacht und somit freuten wir uns sehr auf ihren Gegenbesuch. Sie kamen am 08.06.15 mit dem Zug am Essener Hauptbahnhof an und wir erwarteten sie mit unseren Familien dort. Nachdem die organisatorischen Dinge geklärt waren, kamen sie mit uns nach Hause.[read more=”Mehr lesen..” less=”Weniger lesen..”] Wir haben ihnen leider nicht viel Zeit zum Ausruhen gelassen, sondern waren schon zwei Stunden nach ihrer Ankunft zum Eis essen mit anderen Schülern verabredet. Wir haben generell sehr viel in unserer Freizeit unternommen und sie hier so gut kennen gelernt, dass sich einige von uns wieder treffen möchten. Von schulischer Seite aus haben wir sehr viel besichtigt. Zum Beispiel waren wir in Düsseldorf im Landtag, in der Camera Obscura, in Mülheim oder unter Tage im Bergbaumuseum in Bochum. Viele von den Dingen, die wir schulisch unternommen haben, waren sehr interessant, aber da die Freizeitgestaltung am Nachmittag uns überlassen war, konnten wir mir ihnen viele gemeinsame Aktivitäten planen. Wir waren zum Beispiel im Schwimmbad, bei einem Picknick in der MüGa, in Köln oder in Düsseldorf shoppen. Das Video-Projekt im Rahmen des ganzen Austauschs war anstrengend, doch das Endergebnis haben wir uns alle mit Freude angeschaut. Ich bin sehr froh, am Austausch teilgenommen zu haben und freue mich auf das Wiedersehen mit meiner Austauschschülerin.

Monika Divkovic 10c, Annika Ziehsler 10c

 [/read]