PAD – Preisträgerprogramm 2016

 

Venezuela, Georgien, Elfenbeinküste, Türkei, Kamerun und Ägypten – dies sind die Länder, aus denen wir in diesem Jahr unsere alljährlich ankommenden PAD-Preisträger begrüßen durften. Mülheim an der Ruhr war dabei eine von vier Stationen auf der Deutschlandreise, die diese zwölf Jugendlichen für ihre besonders guten Leistungen im Fach Deutsch von der Bundesrepublik Deutschland als Preis erhalten haben.

 
Neben Aufenthalten in Bonn, Berlin und München sollten unsere Gäste bei uns das Schul- und Alltagsleben in Deutschland kennenlernen. Aufgenommen wurden sie in Gastfamilien von SchülerInnen der Jahrgangsstufen 9 bis 12, die sich sehr liebevoll um ihre Gäste gekümmert haben. Für diese Gastfreundschaft möchte ich den Gastfamilien an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich danken.
Die vielen positiven Rückmeldungen aller Beteiligten haben wieder einmal gezeigt, dass es sich bei dem PAD-Programm um ein Begegnungsprogramm der besonderen Art handelt: die neuen Bekanntschaften mit interessanten Menschen anderen Länder und Kulturen und die über die ganze Welt geschlossenen Freundschaften machen den ganz besonderen Reiz dieses Programms aus.
Interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-12 sind herzlich eingeladen, im kommenden Jahr ebenfalls teilzunehmen.
C. Vogt

Dieses Jahr hatte ich die Ehre, als Begegnungsschülerin die Preisträger auf ihrer gesamten Reise begleiten zu dürfen. Demnach bin ich am 16. August nach Bonn gefahren, um dort die diesjährigen Preisträger kennenzulernen. Es stellte sich heraus, dass uns auch dieses Jahr eine extrem liebenswerte Gruppe an der Schule besuchen würde. Aber zunächst ging es ja weiter nach München, wo wir, genau wie in Bonn, unglaublich viel Spaß hatten, trotz des wenigen Schlafes und des vielen Laufens. In Mülheim habe ich die Gäste leider nur in der Schule gesehen, da ja jeder in seiner Gastfamilie wohnte. Die Zeit bei den Familien wurde aber am Ende von allen als „die beste Zeit der ganzen Reise“ beschrieben und nach der Abfahrt nach Berlin vermisste jeder seine Gastfamilie schon sehr. Dafür war aber die Freude groß, unsere supernetten Reiseleiter wiederzusehen, die sich während der Reise immer um alle kümmerten und alles organisierten.
Insgesamt kann ich sagen, dass es sich, auch wenn man viel Unterricht nachholen muss und sich zu Beginn noch etwas einsam fühlt, da man die einzige ist, die noch niemanden aus der Gruppe kennt, definitiv gelohnt hat, Begegnungsschülerin zu werden. Ich habe so viele wundervolle Menschen getroffen und so viel erlebt, dass diese Zeit für mich unvergesslich geworden ist.

Leonie Hell, deutsche Begegnungsschülerin

Ich habe schon zum zweiten Mal am PAD-Projekt teilgenommen und es war beide Male eine total schöne Erfahrung. Man erfährt viel über fremde Kulturen und man hält Kontakt zu Menschen überall auf der Welt. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert…
Jaqueline Krüger, deutsche Gastschülerin

Meine Zeit in Mülheim war wunderschön, weil meine Gastfamilie phantastisch war – alles war perfekt! Außerdem habe ich die Schule toll gefunden. Es war auch super, an Unterricht in einer deutschen Schule teilzunehmen. Wir haben zudem viele schöne Orte besucht.
Mélina, Preisträgerin von der Elfenbeinküste

Meine Zeit in Mülheim war sehr schön, weil meine Gastfamilie sehr nett war und sehr viele Dinge mit mir gemacht hat. Meine Zeit in Mülheim war auch sehr schön, weil ich am Gymnasium Heißen viel Unterricht gemacht hab. Ich werde diese Zeit nie vergessen.
Arlette, Preisträgerin aus Kamerun

Meine Zeit in Mülheim war super super-schön, weil ich eine sehr nette Familie mit viel Freundschaft und Liebe getroffen habe. Ich habe viel kennengelernt: schwimmen, voltigieren, die Freundschaft zwischen Brüdern und Schwestern, das deutsche Essen usw. Ich fand auch die deutsche Schule sehr interessant. Wir haben viele tolle Orte besichtigt. Alle meine Erwartungen sind erfüllt und auch mein Deutsch ist besser geworden.
Keny, Preisträgerin aus Kamerun

Meine Zeit in Mülheim war sehr schön, weil ich ganz nette Leute kennengelernt habe, die ich nicht vergessen werde. Jeder Tag war besser als der andere. Ich habe sehr viele neue Sachen gelernt und viel Spaß gehabt. Außerdem habe ich sehr schöne Orte gesehen. Ich werde diese zwei Wochen vermissen.
Saris, Preisträgerin aus Venezuela

Meine Zeit in Mülheim war gewinnbringend, weil ich mein Deutsch verbessert habe, mit Hilfe meiner tollen Gastfamilie. Ich habe hier erfahren, wie die Deutschen eigentlich leben. Mir sind viele Unterschiede zwischen dem Leben in Deutschland und der Elfenbeinküste aufgefallen, vor allem die Freundschaftsbeziehungen zwischen Eltern und Kindern. Bei uns ist es anders, weil die Eltern öfter strenger sind.
Am besten hat mir die Freizeit gefallen, die ich mit meinem Gastbruder Jakob verbracht habe.. Meine Gastmutter hat auch immer dafür gesorgt, dass ich mich in der Gastfamilie wohl fühle.
Zum Schluss möchte ich dem PAD und meiner Gastfamilie herzlich danken für das gute Erlebnis in Mülheim.
Moussa, Preisträger von der Elfenbeinküste

Meine Zeit in Mülheim war unvergesslich, weil mir meine Gastfamilie sehr gut gefallen hat. Auch für meine Sprachkenntnisse war es toll. Während dieser zwei Wochen habe ich viel auf Deutsch gesprochen, weil wir sehr interessanten und spannenden Unterricht hatten. Die Ausflüge haben mir auch gut gefallen – der Gasometer war SUPER! Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich bedanken für die ganze Reise und für die schöne Zeit in Mülheim!
Giorgi , Preisträger aus Georgien

Meine Zeit in Mülheim war großartig, weil die Gastfreundschaft in der Familie äußerst gut war und man durch Ausflüge die Umgebung Mülheims und das Ruhrgebiet ziemlich schnell und gut kennengelernt hat. Die deutsche Küche und die deutschen Spezialitäten fand ich auch sehr gut.
Yigit, Preisträger aus der Türkei

Meine Zeit in Mülheim war sehr schön, weil meine Gastfamilie sehr lieb und fürsorglich war. Sie haben sich die ganze Zeit Mühe gegeben, etwas zu unternehmen, damit ich Spaß habe und mich nicht langweile. Dafür bin ich sehr dankbar! Ich möchte mich auch bei Frau Vogt bedanken, für die sehr schönen Ausflüge, die wir gemacht haben. Die waren alle sehr interessant! Weil die Zeit in Mülheim so angenehm und schön war, gingen die zwei Wochen so schnell vorbei.
Alya, Preisträgerin aus Ägypten

Meine Zeit in Mülheim war wundervoll, weil wir unsere Zeit mit sehr guten Ausflügen und Aktivitäten verbracht haben. Ich habe vieles zum ersten Mal erlebt: Venlo, Holland, Klettern … Alles, was ich hier erlebt habe, sind unvergessliche Erinnerungen mit meiner Gastfamilie. Ich danke den Lehrern und natürlich meiner Gastfamilie für alles. Ich werde euch vermissen.
Ilayda, Preisträgerin aus der Türkei

Meine Zeit in Mülheim war unglaublich toll, weil ich ehrlich sagen kann, dass ich die netteste Gastfamilie hatte. Die Gastfreundschaft war so toll, dass ich mich so gefühlt habe, als ob ich zu Hause gewesen wäre. Es freut mich sehr, dass ich viele neue Freunde gewonnen habe. Ich bin sehr glücklich, dass ich an diesem Programm teilgenommen habe.
Mariam, Preisträgerin aus Georgien

Meine Zeit in Mülheim war abwechslungsreich. Einerseits konnte ich den Alltag von einer normalen deutschen Familie und Jugendlichen kennenlernen. Andererseits durfte ich auf mehrere Ausflüge, sowohl von der Schule als auch privat gehen. Dadurch konnte ich das Ruhrgebiet mehr kennenlernen.
Omar, Preisträger aus Ägypten

Meine Zeit in Mülheim hat meine Erwartungen übertroffen. Der Aufenthalt in der Familie war sehr toll. Alle waren so nett zu mir und wir haben uns sehr gut verstanden. Ich hoffe, dass wir uns bald noch einmal treffen. Ich hatte auch die Chance, Deutschland und seine Kultur mehr kennenzulernen. Die Erfahrungen, die ich hier gesammelt habe, werde ich nie vergessen.
Paula, Preisträgerin aus Venezuela