Einspruch „Stattgegeben“ oder „Abgelehnt“? Wird der oder die Angeklagte „freigesprochen“ oder

Diese und viele weitere Begriffe aus dem Bereich der Juristerei, wie sie uns allen schon mal in
verschiedenen Formen begegnet sind, fielen während der drei Prozesse, die die Rechtskunde-AG
des Gymnasium Heißen am 04.07.2018 am Amts- und Landesgericht in Duisburg mitverfolgen
durfte. In den vergangenen Wochen hatte uns Herr Kerlen näher an die Materie herangeführt und
uns mit den Grundprinzipien des Rechts anhand von Beispielen vertraut gemacht. Herr Kerlen ist
selbst Richter, womit wir uns einem erfahrenen Juristen gegenüber sahen, was uns das Verstehen
der Regeln erleichterte. Nun durften wir drei solcher Prozesse auch in der Realität sehen und den
Ablauf mitverfolgen. Es macht tatsächlich einen Unterschied, derartiges in der Theorie zu
besprechen und in der Praxis zu erleben. So wurden zwar einige Prinzipien und Regeln des Gerichts
beibehalten, wie zum Beispiel die Sitzordnung der Anwesenden. Am Fenster befindet sich immer
der Staatsanwalt, ihm gegenüber der Rechtsanwalt und der dazugehörige Mandant, um dessen
Gesichtszüge zu erkennen und Komplikationen eines Fluchtversuchs zu vermeiden. An vorderster
Front sitzt selbstverständlich der Richter zusammen mit dem Protokollführer, um nur ein paar der
Anwesenden zu nennen. Doch nicht alles kann so reibungslos ablaufen wie eine funktionierende
Sitzordnung; was ist, wenn die angeklagte Person nicht erscheint? So war es in dem ersten
besuchten Prozess tatsächlich der Fall. Der Angeklagte war unerwartet erkrankt und somit
verhindert. Doch das stellte kein Problem für die Juristen dar. Der Rechtsanwalt erklärte sich zum
Glück bereit, seinen fehlenden Mandanten zu vertreten, womit es keine Schwierigkeiten gab. Auch
sonst können wir von Glück behaupten, dass wir ohne große Turbulenzen die Prozesse miterleben
konnten. Es war eine äußerst interessante Erfahrung, derartiges, was uns eigentlich nur aus Filmen
bekannt ist, auch im wahren Leben sehen zu dürfen. Von Polizeikontrollen am Eingang bis hin zur
Verlesung der Strafmaßnahme am Ende eines Falls, hatten wir alles mitangesehen und wissen nun,
was uns bevorstünde, würden wir mal etwas vom Wege abkommen … oder unseren Platz im
Rechtswesen finden. Natürlich wäre letzteres am wahrscheinlichsten.