Wie geht es eigentlich Judith Altmann?

Vier Jahre ist es schon her: 2014 besuchte Judith Altmann das Gymnasium Heißen und sprach mit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern über ihre Zeit während des 2. Weltkrieges. Alle, die Frau Altmann erlebt haben, werden sich an sie erinnern, eine so eindrucksvolle Persönlichkeit vergisst man nicht. Die heute 94-jährige Judith Altman, die in den USA lebt, wurde als Jüdin verfolgt und sprach offen über ihre schrecklichen Erlebnisse im KZ Auschwitz und im KZ-Außenlager Humboldtstraße, das sich ganz in der Nähe unseres heutigen Schulstandorts befand.

Frau Dr. Leistritz verbindet seitdem eine innige Freundschaft mit Judith Altmann. Im Sommer kam es zu einem Wiedersehen in den USA. Die Grüße von Judith Altmann an das Gymnasium Heißen werden hiermit überbracht. Zum Schluss noch einmal, wie schon in der November-Ausgabe von „Neues vom Gymnasium Heißen“ aus dem Jahr 2014, ihre eindrucksvollen Worte aus einer Veranstaltung mit unseren Schülern:

„Ich habe jedes Recht zu hassen. Aber ich hasse nicht.

Hass zerstört nur dich selbst.“

Robert Dißelmeyer