Das Gymnasium Heißen ist

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

 

Am 6.12.2013 war es endlich soweit. In der Zeit von 11.45 bis 13.30 Uhr wurde unsere Schule im Vortagsraum der Stadtteilbücherei Heißen offiziell zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zertifiziert.

Kern der Veranstaltung war die Vorstellung der verschiedenen Aktivitäten, die am Gymnasium Heißen zur Förderung der Toleranz und des sozialen Miteinanders stattfinden. Schülerinnen und Schüler stellten die Projekte im persönlichen Gespräch an Informationsständen mit selbst gestalteten Plakaten, Bildern sowie kurzen Film- und Tonsequenzen vor.

Seit dem Jahr 2010, zum Anlass unseres 35. Schuljubiläums, mit einer Projektwoche und einer Festschrift, haben sich Schülerinnen und Schüler in einer Umfrage dafür ausgesprochen, im Umgang miteinander – und generell – darauf zu achten, dass man sich mit dem nötigen Respekt begegnet und gegen jegliche rassistischen oder ausgrenzenden Äußerungen vorgeht. Diese Abfrage wurde im Jahr 2013, dem Jahr der Zertifizierung, noch einmal für die neuen Schülerinnen und Schüler mit einer gleich hohen positiven Beteiligung durchgeführt.

In den kommenden Jahren werden wir diese Befragung in gewissen Zeitabständen immer wieder durchführen.

Im Laufe der Jahre sind viele Projekte entstanden, die diese Grundeinstellung verdeutlichen.

 

Folgende Projekte und Aktivitäten waren und sind Teil des Schullebens:

 

  • Der Anti-Rassismus-Tag im Jahrgang 8
  • Das Altenprojekt
  • Die Streitschlichter
  • Das Sozialpraktikum
  • Die Projektwoche/Projekte zum Thema Mobbing & Cybermobbing
  • Patenschaften der SV
  • Die Aktion der SV zum Welt-Aids-Tag
  • Die AG „Lebendige Begegnung mit der Vergangenheit“
  • Die Zusammenarbeit mit dem Verein „Love from Africa“, insbesondere der Sponsored-Run der Fünftklässler am Tag für Afrika
  • Die Integration der Kinder der „Internationalen Klasse“ in die Regelklassen
  • Die AG „Jüdisches Leben in Deutschland heute“
  • Die AG und der Projektkurs Israel, die in einem virtuellen Austausch eine Kooperation mit einer arabischen und einer jüdischen Schule aus Israel betreiben, mit einem angestrebten direkten Austausch

 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu sein war die Konsequenz aus einer intensiven Arbeit der Schule zum Thema, aber ist zugleich auch die Aufforderung in Bezug auf Courage und die Arbeit gegen Rassismus weiter aktiv zu sein und Zeichen zu setzen. Zeichen durch Aktivitäten, aber vor allem auch durch einen fairen Umgang miteinander.